Kein Wettbuhlen der CG Gruppe um Union Berlin

Kein Wettbuhlen der CG Gruppe um Union Berlin

Der FC Union Berlin hat die Relegationsspiele um die Bundesliga-Zugehörigkeit in der Saison 2019/20 gegen den VfB Stuttgart gewonnen. Die „Eisernen“ spielen damit erstmalig im deutschen Fußball-Oberhaus.

Das freut Präsidenten, Vorstand und Verein, werden dadurch doch etliche Sponsoren und Geldgeber angelockt. Erste Liga ist dann schon noch mal was anderes. Der Berliner Kurier meinte am 2. Juni 2019, ganz besonders viel zu wissen und mit der CG Gruppe AG jemanden ausgemacht zu haben, der im bisherigen Bieterstreit um Anteile dem Rest der Konkurrenz mal eben um 20% enteilt wäre.

Dem war nicht so. In einer am 7. Juni 2019 in Berlin aufgesetzten Gegendarstellung stellte die von Christoph Gröner geführte Gruppe klar, gar nicht im Kampf um die Futtertröge eingegriffen zu haben. Veröffentlicht wurde der korrigierende Beitrag erst am 12. Juni 2019.

In einem Redaktionsschwanz gab die Redaktion zu, dass die CG Gruppe AG Recht hat.

Gegendarstellung der CG Gruppe AG

https://www.berliner-kurier.de/sport/1–fc-union/1–fc-union-gegendarstellung-32688580

Die Kommentare sind geschloßen.