Claus-Peter Reisch vor Gericht

Claus-Peter Reisch vor Gericht

Am 28. Januar 2019 berichtete BILD ONLINE über Lifeline und dessen Skipper, Claus-Peter Reisch. Angeblich stünde dieser in Malta wegen Schleuserei vor Gericht.

In einer Gegendarstellung vom 29.01. widersprach Herr Reisch – er stellt dar, dass er in Malta wegen einer Registrierungssache das Schiff betreffend vor Gericht steht.

Die Darstellung wurde erst am 12.02.2019 untergebracht. In einem Redaktionsschwanz wurde zugegeben, dass Claus-Peter Reisch Recht hat.

Update 28.10.2019:

Gestern sah ich ein Fernsehinterview im NDR bei DAS mit Claus-Peter Reisch, das sehr aufschlussreich war. Insbesondere nach dem Fall der Kapitänin Rackete werden einem hier die Zusammenhänge klar.

Reisch ist Privatier, besaß früher eine große Firma und hat sich die Rettung Schiffbrüchiger und durch das Ertrinken bedrohte Flüchtlinge zur Aufgabe gemacht. Er setzte sich mit seinem Schiff LIFELINE gegen die lybische Küstenwache durch, die Rom gerne mal vorschickt, und dieselte solange vor Malta und Italien, bis die EU-Staaten die Passagiere mittlerweile zweier festgesetzter Schiffe mühsam auf geteilt hatten.

Die Schiffe sind festgesetzt und bedürfen täglich dreier Kollegen, die das Schiff, um das es hier geht, sowie ein weiteres, in Wartung halten. Dazu brauchen sie einen Dieselgenerator für 150 Euro Treibstoff am Tag, da sie in der entlegensten Ecke des Hafens parken müssen und in Malta auch von einer Schiffsfracht, dessen Getreideladung gelöscht wurde, staubig bis auf den Kiel wurden.

Der Grund, warum Reisch alle drei Wochen nach Malta kommen muss, ist wie gesagt keine Schleuserei. Diesen Passus konnte man nicht aufrechterhalten. Also bemühte man mühselig den Paragraphen des Registrierungsverstoßes.

Nebenbei geht das auch in die Reisekosten von Herrn Reisch, der inzwischen schon 10x in Valletta war und der Prozess nur schleppend läuft. Letzthin war er nur 3 Minuten da, als die Staatsanwaltschaft monierte, dass die Sitzung abgebrochen werden solle. Grund: das Revisionsschreiben der Reisch’schen Partei war mit 4 DIN A4-Seiten zu lang – da müsse man erstmal vertagen.

Gegendarstellung

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/claus-peter-reisch-gegendarstellung-59866244.bild.html

Originalmeldung (Bildblog)

Die Kommentare sind geschloßen.