Helene nicht von der Polizei verfolgt

Helene nicht von der Polizei verfolgt

Gleich mehrere Blätter sprangen am 7. September 2014 auf eine Meldung einer an dieser Stelle mal nicht näher genannten Zeitung auf, dass Helene Fischer wegen eines zugegebenermaßen leicht zu durchschauenden, angeblichen Delikts von „Europol zur Fahndung“(!) ausgeschrieben worden sei. Helene in Handschellen, nur der Gedanke daran macht Auflage.

Angeblich behauptete ein auf Krücken Gestützter, dass die Sängerin ihn ausgelacht habe, woraufhin die Polizei streng die neuen Diskriminierungsgesetze anwandte.

Am 12. September 2014 veröffentlichte focus.de die Gegendarstellung von Helene Fischer, die sie schon zwei Tage zuvor von Hamburg aus aufgab. Darin stellt sie klar, dass weder Fahndung noch Diskriminierung irgendeinen Fetzen Wahrheit enthielten.

Der Redaktionsschwanz gibt ihr Recht, zeigt mit dem Finger aber auf die Kollegen von oe24.at, die die Meldung als erstes angeblich brachten.

Gegendarstellung von Helene Fischer

https://www.focus.de/kultur/musik/helene-fischer-gegendarstellung_id_4125305.html

Die Kommentare sind geschloßen.