Innenminister Holger Stahlknecht wehrt sich

Innenminister Holger Stahlknecht wehrt sich

Der sächsische Innenminister Holger Stahlknecht hat unter dem Zähneknirschen der Städtischen Zeitung eine Gegendarstellung zu einem Bericht vom 27. Februar 2019 durchgeboxt.

Er stellt klar, entgegen der Darstellung der Journalisten Gemeinderäte in Teuschenthal nicht beeinflusst zu haben. Weiterhin war er nie Bestandteil eines Terzetts, das Abgeordnete in ihrem Stimmverhalten beeinflusst haben soll. Schlussendlich hat er niemandem gedroht, einem bestimmten Stimmverhalten Konsequenzen folgen zu lassen.

Die Gegendarstellung vom 1. März 2019 (recht fix verfasst) wurde, auch aufgrund der Aufmerksamkeit auf das politische Tagesgeschäft, im Gegensatz zu vielen anderen medial zweitverwertet.

In einem Redaktionsschwanz weist die Städtische Zeitung darauf hin, auf Ihrer Recherchesicht zu beharren.

PS: Und ja, das Beitragsbild soll tatsächlich eine Abstimmung zeigen.

Gegendarstellung von Holger Stahlknecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.